EN

Laut dem Human Development Index 2019 liegt Indien derzeit auf Platz 129 (HDI-Wert: 0,647; Rang 129/189). Das Land steht vor mehreren Herausforderungen im Bereich Wasser - von Überschwemmungen und Wasserknappheit bis hin zum fehlenden Zugang zu sicherem Wasser auf Haushaltsebene. Im Jahr 2018 meldete Indien 15,6 Millionen Krankheitsfälle und 2.400 Todesfälle aufgrund von Krankheiten, die hauptsächlich durch biologische Verunreinigungen des Wassers verursacht werden. Die wirtschaftlichen Kosten dieser durch Wasser übertragenen Krankheiten werden auf jährlich 600 Millionen USD geschätzt (Weltbankbericht, 2017). Die Haupttrinkwasserquellen für die Projektbegünstigten sind offene Brunnen und Rohrbrunnen/Bohrbrunnen.

Sicheres Wasser

Im Jahr 2018 startete HELIOZ in Zusammenarbeit mit dem lokalen Umsetzungspartner Caritas Indien ein Programm für sicheres Wasser für den Stamm der Korku in Madhya Pradesh und Maharashtra. Derzeit profitieren 924 Haushalte (5 174 Begünstigte) von sicherem Wasser durch solare Wasserdesinfektion (SODIS) mit WADI. Darüber hinaus wurden 6 Anganwadis (ländliche Kinderbetreuungseinrichtungen) geschult und in das Projekt integriert, um den dort betreuten Frauen und Kindern kontinuierliche Unterstützung und sicheres Wasser zu bieten. Vor dem Projekt waren die Haushalte bei der Wasseraufbereitung hauptsächlich auf kochendes Wasser, Filtration oder das Flockungsmittel Alaun angewiesen. Die aktuelle Bewertung hat ergeben, dass 99 % der Haushalte, die früher Wasser abkochten, diese Praxis aufgegeben und auf die umweltfreundlichere WADI-Technologie umgestellt haben.

Umsetzungspartner: Caritas Indien und zwei Graswurzelorganisationen (KDSS, DSC)

Verringerte Ungleichheiten

Das Projekt richtet sich an den Stamm der Korku und konzentriert sich besonders auf Gruppen mit einem höheren Risiko für durch Wasser übertragene Krankheiten: Haushalte mit unterernährten Kindern, schwangere/stillende Mütter und/oder heranwachsende Mädchen, Anganwadi-Zentren und Schulen.

Gesundheit und Wohlbefinden

Wasserbedingte Krankheiten stehen in engem Zusammenhang mit anderen Gesundheitsproblemen wie Unterernährung, wodurch Kinder anfälliger für diese Krankheiten und ihre tödlichen Folgen sind. Die vergleichende Bewertung hat gezeigt, dass WADI einen starken Einfluss auf die Reduzierung von durch Wasser übertragenen Krankheiten hat. Während 72 % der Nichtnutzer in den letzten 12 Monaten an einer durch Wasser übertragenen Krankheit litten, was zu medizinischen Kosten von bis zu 2000 Rs. (27 USD) pro Behandlung verursachen, profitieren die WADI-Nutzer von einer verbesserten Gesundheitssituation. 91% der Begünstigten hatten seit der Verwendung von WADI keine durch Wasser übertragenen Krankheiten mehr, wobei jeder zweite Befragte den starken positiven Einfluss von SODIS/WADI auf die Senkung ihrer Gesundheitskosten innerhalb von 12 Monaten hervorhob.

"Bevor wir das WADI-Gerät benutzten, gaben wir viel Geld für die Behandlung von durch Wasser übertragene Krankheiten aus, aber jetzt werden sie [gemeint sind die Familienmitglieder] weniger krank und beklagen sich nicht mehr über Durchfallerkrankungen." Harichard Motilal Sarvekar, Kekdabod (MH)

Harichard erzählte, dass früher häufige Durchfallerkrankungen die Gesundheit und die wirtschaftliche Lage der Familie beeinträchtigten. Seine 3-jährige Enkelin Asha verlor erheblich an Gewicht und wurde von den Anganwadi-Mitarbeitern als "mäßig unterernährt" eingestuft. In den letzten 12 Monaten sparte die Familie rund 1600 Rupien (21,7 USD) an medizinischen Kosten ein und verwendete das gesparte Geld für den Familienbedarf, insbesondere für nahrhafte Lebensmittel für die Kinder.

Projektgebiet Indien, Maharashtra
Projektbeginn 2018
Zielgruppe (Haushalte) 924

Auswirkungen

924 Haushalte wechselten zur Wasseraufbereitung mit SODIS und WADI. Im Berichtszeitraum benutzen 72 Prozent der Haushalte WADI täglich (5-7/Woche) und 23 Prozent alle 3-4 Tage/Woche und desinfizieren damit durchschnittlich 13,4 Liter Wasser pro Tag.

"Ich habe eine deutliche Verbesserung der Gesundheit meiner Anganwadi-Kinder festgestellt. Es gibt einen drastischen Rückgang der durch Wasser übertragenen Krankheiten, die häufig auftraten, wenn die Kinder Zeit im Zentrum verbrachten. Ich bin froh, dass die Desinfektion des Wassers mit WADI den Geschmack des Wassers nicht verändert und auch hilft, den Einsatz von Chemikalien zu vermeiden." Soganti Bethekar, Anganwadi-Mitarbeiterin, Kekdabod (MH)

Bewertung der Nutzer

Die Mehrheit der Nutzer (96 %) hat sich für WADI als bevorzugte Behandlungsmethode entschieden. Als Hauptgründe für die hohe Zufriedenheit werden genannt, dass WADI leicht zu transportieren ist (88 %), keine Batterien/Strom benötigt (83 %) und umweltfreundlich ist (79 %).

Methode der Bewertung: Der Wirkungsbericht basiert auf einer vergleichenden quantitativen Umfrage auf Haushaltsebene mit WADI-Nutzern (n=264) und WADI-Nicht-Nutzern (n= 60), die bis 08/2020 durchgeführt wurde, sowie auf Berichten des Durchführungspartners Caritas Indien.

Wesentliche Zahlen

  • 5 174 Begünstigte (924 x 5,6)| 924 Koku-Haushalte
  • 4,5 Mio. Liter desinfiziertes Wasser / Jahr (924 x 13,4 x 365)
  • 91 % der Begünstigten verzeichneten einen Rückgang der durch Wasser übertragenen Krankheiten
  • Bis zu 27 USD / Jahr Haushaltseinsparungen durch geringere medizinische Kosten

 

Input | Output

  • 924 WADIs
  • 2 VZÄ-Stellen in Indien eingerichtet (Community Facilitators)
  • 68 WASH-Schulungen / Jahr
  • 84 WASH-Aufklärungsprogramme
  • 6 Anganwadis und 2 Schulen