EN

Bangladesch liegt laut dem Human Development Index 2019 derzeit auf Platz 135 (HDI-Wert: 0,614; Rang 135/189). Der Küstengürtel von Bangladesch ist stark vom anthropogenen Klimawandel betroffen und hat nur begrenzten Zugang zu sicheren Wasserquellen. Die wichtigsten Wasserquellen für die Projektbegünstigten sind Oberflächenwasser und Regenwassersammlung in der Trockenzeit.

Sicheres Wasser

Im Jahr 2017 startete HELIOZ das Klimaprojekt, um Gemeinden in Sarankhola Zugang zu sicherem Wasser durch die umweltfreundliche Methode der solaren Wasserdesinfektion (SODIS) mit der sparsamen Innovation von HELIOZ, dem UV-Indikator WADI, zu ermöglichen. Derzeit profitieren 5000 Haushalte (25 300 Menschen) von der HELIOZ-Technologie. Als Reaktion auf die lokale Nachfrage und die vorhandenen Siedlungsnetze wurde die "Sharing-Methode" in das Projekt integriert, mit der weitere 2 600 Menschen versorgt werden.

Durchführungspartner: Centre for Disability in Development & Voice of South Bangladesh

Projekt-Region: Sarankhola Upazila, Bezirk Bagerhat

Klima-Aktion

Durch dieses Projekt werden mehr als 10 600 Emissionsgutschriften/Jahr für den freiwilligen Markt generiert. Die Emissionsreduktion wird in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) überwacht und zertifiziert. Vor dem Start des Klimaprojekts waren 97 Prozent der Haushalte auf die einfache Methode der Wasseraufbereitung durch Abkochen auf einfachen Lehmöfen angewiesen und verbrauchten rund 320 Kilogramm Brennholz pro Monat (Baseline Report. BOKU gW/N, 2018).

Projektgebiet Bangladesh, Sarankhola Upazila
Zielgruppe (Haushalte) 7.115

Nachhaltige Entwicklungsziele

Auswirkungen

5000 Haushalte wechselten zur Wasseraufbereitung mit SODIS und WADI. In der Berichtsperiode benutzt die Mehrheit (97%) der Haushalte WADI täglich (5-7/Woche) in der Trockenzeit, während 87% der Haushalte in der Regenzeit das Wasser bis zu 48 Stunden aufbewahren und an 3-4 Tagen/Woche benutzen. Im Durchschnitt desinfiziert jeder Haushalt 26,4 Liter Wasser pro Tag. 98 Prozent der Nutzer haben einen Rückgang der durch Wasser übertragenen Krankheiten festgestellt, wodurch jeder Haushalt jährlich etwa 14 USD an medizinischen Kosten spart. Außerdem stehen den Haushalten durch die Verringerung von Krankheiten 16 Schultage und 13 Arbeitstage zusätzlich zur Verfügung. Die Maßnahme führte auch zur Gründung von 100 behindertengerechten Frauengruppen, die sich monatlich treffen.

Bewertung der Nutzer

Die WADI-Technologie wurde im Durchschnitt mit 4,8 von 5 Punkten bewertet (auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 5 die höchste Bewertung ist). Alle 200 Befragten gaben an, dass sie WADI weiterempfehlen würden. Die Nachfrage nach dem Produkt steigt kontinuierlich. Derzeit haben 760 weitere Haushalte in Sarankhola ihr Interesse an WADI bekundet.

Projekt Widerstandsfähigkeit - COVID-19: Die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben sich negativ auf die sozioökonomische Situation der Bangladescher*innen ausgewirkt, unter anderem durch Einkommensverluste und Zugang zu Bildung. Die wirtschaftliche Lage der Begünstigten des Projekts wurde stark beeinträchtigt: 98 % gaben an, dass ihr Haushaltseinkommen gesunken ist, und 79 % hatten mit den gestiegenen Lebensmittelkosten zu kämpfen.

Das flexible und maßgeschneiderte Projektkonzept ermöglichte die sofortige Einbeziehung von COVID-19-Botschaften in das WASH-Programm. Darüber hinaus wurde eine Zunahme der gemeinsamen Nutzung von desinfiziertem Wasser mit Nachbarn dokumentiert, insbesondere zum präventiven Händewaschen mit sicherem Wasser.

Wichtige Zahlen 

  • 27.900 Begünstigte (BOKU: inkl. 2600 Sharing Methode)
  • 10.625 t CO2 / Jahr
  • 51,9 Mio. Liter desinfiziertes Wasser / Jahr
  • 1,3 Tonnen eingespartes Brennholz pro HH / Jahr
  • 98 % der Begünstigten erlebten einen Rückgang der durch Wasser übertragenen Krankheiten

 

Input | Output

  • 7.115 WADIs
  • 7 Vollzeitstellen in Bangladesch eingerichtet (Community Facilitators)
  • 1.159 Gruppentreffen / Jahr
  • 140 Frauengruppen
  • 355 Menschen mit Behinderungen (PwD) in das Projekt integriert