EN

Projekt-Hintergrund

Zwischen 2017 und 2018 führten HELIOZ und sein lokaler Umsetzungspartner ein WASH-Projekt im Distrikt Soroti im Osten Ugandas durch, von dem 3 434 Haushalte und 2 200 Schüler in vier Schulen (insgesamt 20 584 Begünstigte) profitierten. Das Projekt erzielte ein hohes Ergebnisniveau, indem es 20 584 Begünstigten Zugang zu sicherem Wasser und Schulungen zu guten Sanitär- und Hygienepraktiken bot.

Im Interesse einer kontinuierlichen Verbesserung der Qualität der HELIOZ-Projekte und Interventionsprogramme mit den lokalen Durchführungspartnern wurde der Weg vom Ergebnis zur Wirkung im Rahmen einer Bewertung eineinhalb Jahre nach dem Ende des ursprünglichen 12-monatigen Projekts evaluiert.

Durchführungspartner: Wasserschule Uganda

Projekt-Region: Unterbezirk Gweri, Distrikt Soroti

Uganda rangiert derzeit auf Platz 159 des Human Development Index 2019 (HDI-Wert: 0,528; Rang 159/189) und gehört damit zu den 50 Ländern mit den niedrigsten Werten. Die Hälfte der Bevölkerung des Landes ist nach wie vor auf nicht verbesserte Wasserquellen angewiesen und nur 18 % nutzen verbesserte sanitäre Einrichtungen, was zu einer Sterblichkeitsrate von 31,6 pro 100 000 Menschen führt, die auf unsichere Wasser-, Sanitär- und Hygienedienste zurückzuführen ist (HDI 2019). HELIOZ hat Uganda als eines seiner Hauptumsetzungsländer ausgewählt, das sich auf WASH-Aktivitäten (SDG 6.1 und 6.2) konzentriert und mit kompetenten Partnern in diesem Sektor zusammenarbeitet.

Der Weg vom Ergebnis zur Wirkung 

Bei der Bewertung wurden die nachhaltigen Auswirkungen des Projekts sowie die Möglichkeiten für Wachstum und Fortführung hervorgehoben. 93 % der befragten Haushalte gaben an, dass unbehandeltes Wasser zu Gesundheitsproblemen in ihren Familien führen, was auf ein dauerhaftes Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Wasserqualität und dem Auftreten von Krankheiten hinweist.

"Meine Frau hat früher Teller und Tassen auf dem Boden neben der Küche gewaschen, aber jetzt benutzt sie das Trockengestell, um die Teller und Tassen aufzustellen und desinfiziert durch SODIS mit dem WADI. Es gibt weniger wasserbedingte Krankheiten wie Typhus und Magenschmerzen aufgrund von Würmern, seit wir behandeltes Wasser verwenden. [...] Das Haus ist jetzt sauber und meine Besucher schätzen es, zu Hause zu sitzen und sauberes Wasser zu trinken." Okodan Ivan Eric, Awaliwal Parish, Gweri Sub-County, Soroti District

Darüber hinaus haben sich die Haushalte in den wichtigsten Bereichen an angemessene Sanitär- und Hygienepraktiken gehalten. Das Projekt erreichte ursprünglich eine Latrinenabdeckung von 86 %. Derzeit nutzen 66 % der Haushalte ihre Latrinen, was bedeutet, dass 128 von 197 Haushalten keine Anzeichen von offener Defäkation aufweisen. Ein verbesserungswürdiger Bereich ist die Verfügbarkeit von Handwaschgelegenheiten in Arbeitsumfeldern.

"Die sanitären Einrichtungen und die Hygiene in meinem Haus haben sich verbessert. Ich bin stolz darauf, einen Wasserhahn in meinem Haus zu haben und zu benutzen, vor allem in diesen COVID-19-Zeiten, in denen Händewaschen eine der, von der Regierung vorgeschriebenen, Präventionsmethoden ist", sagte Okodan Ivan Eric. Aber nicht alle Haushalte waren in der Lage, die WASH-Infrastrukturen auf die gleiche Weise zu pflegen.

Verhaltensänderungen für ein nachhaltiges Wassermanagement und der Technologietransfer in die Umsetzungsländer - beides sind integrale Bestandteile der HELIOZ-Projektmaßnahmen. 42 von 197 Haushalten waren nicht mehr in der Lage, Wasser zu desinfizieren, weil es keine WADIs gab. Die soziale Dynamik im dörflichen Umfeld sowie die schwankende demografische Situation mit sich verändernden Haushaltsstrukturen werden von HELIOZ als mitbestimmende Faktoren angesehen.

Die Ergebnisse der Bewertung unterstreichen eine wichtige strategische Entscheidung, die HELIOZ seit dem Ende des Projekts getroffen hat: Die Umstellung auf mehrjährige Projekte zum Aufbau starker lokaler Partnerschaften für die weitere Unterstützung der Haushalte im Bereich WASH, Zugang zu zusätzlichen Materialien wie PET-Flaschen und WADIs sowie Initiativen zum Kunststoffrecycling und zur Entsorgung von Haushaltsabfällen.

Projektgebiet Africa, Uganda
Zielgruppe (Haushalte) 10,013

Nachhaltige Wirkung

HELIOZ und seine Kunden sehen das Potenzial der Stärkung einer nachhaltigen Entwicklung durch die Finanzierung durch den Privatsektor. Daher wurde der Schritt von kurzfristigen und ausschließlich ergebnisorientierten Interventionen hin zu mehrjährigen Projekten vollzogen, die eine messbare Wirkung erzielen und die Gemeinden befähigen, das erworbene Know-how selbsttragend zu nutzen. Die hohe Flexibilität im Projektdesign ermöglicht eine datengestützte Planung, die akute Entwicklungen (z.B. COVID-19) berücksichtigt, um die Resilienz zu stärken.

Erweiterung

In den letzten 12 Monaten haben 59 % der Befragten die Akteure in ihrem Umfeld um Unterstützung in Sachen WASH und Wasserdesinfektion gebeten - 32 % davon mehr als einmal. HELIOZ hat den Bedarf für eine Fortsetzung und Erweiterung des ursprünglichen Projekts ab 2020 identifiziert - mit einem zusätzlichen Fokus auf COVID-19-Maßnahmen. Gemeinsam mit dem Kunden, den Elektrizitätswerken Schönau (EWS), werden 280 neue Haushalte in der ursprünglichen Projektregion und 200 Haushalte aus der ersten Projektphase im WASH-Management einschließlich des Zugangs zu sicherem Wasser durch SODIS mit WADI (neu) geschult. Darüber hinaus werden die Gemeinden und Gesundheitszentren in der Region bei COVID-19-Präventionsmassnahmen unterstützt.

Wichtige Zahlen 

  • 20 584 Begünstigte

 

Input/Output

  • 3 434 WADIs
  • WASH-Schulungen in 3 434 Haushalten und 4 Schulen
  • 8 Regenwassersammeltanks (10 000 Liter Fassungsvermögen)
  • 4 Schulen in der Verwaltung von Ferrozementtanks geschult