EN
19 Jan
2022

Klimabegriffe erklärt

Um gut ins neue Jahr zu starten, wollten wir ein kleines Lexikon zum Thema Klima/Nachhaltigkeit erstellen, um Ihnen unsere Unternehmenssprache etwas näher zu bringen.

 

1. CO2
CO2 (Kohlendioxid) ist das wichtigste Treibhausgas im Zusammenhang mit dem künstlichen Treibhauseffekt.

Gäbe es keine Treibhausgase, wäre es auf der Erde zu kalt für menschliches Leben. Menschliche Aktivitäten wie Verkehr und Industrie erhöhen jedoch die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre, wodurch sich die Temperatur erhöht.

 

2. CO2-Neutralität
CO2-Neutralität bedeutet, dass die derzeitige globale CO2-Bilanz nicht verändert wird, d. h. es wird kein Treibhausgas hinzugefügt. Sie besagt, dass die Verwendung von Treibstoff oder sogar eine menschliche Aktivität (z. B. ein Flug oder eine Veranstaltung) die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nicht beeinflusst. Sie ist daher nicht klimaschädlich.

 

3. CO2-Kompensation
CO2-Emissionen lassen sich nicht ganz vermeiden, aber die verursachten Emissionen können an anderer Stelle eingespart werden. Durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten können Sie CO2-Emissionen in dem Maße vermeiden, wie sie verursacht werden. Dieser Vorgang wird als CO2-Kompensation bezeichnet.

 

4. Klimaneutral
Der Begriff bedeutet, dass z.B. durch die Herstellung eines Produktes die Anzahl der Treibhausgase in der Atmosphäre nicht erhöht wird. Klimaneutralität kann erreicht werden, wenn der CO₂-Ausstoß auf ein Minimum reduziert wird und der verbleibende CO₂-Ausstoß durch Klimaschutzmaßnahmen ausgeglichen wird. Werden klimaschädliche Treibhausgase ganz vermieden oder bereits emittierte Gase an anderer Stelle eingespart, spricht man von "klimaneutral".

 

5. Nachhaltig
Wenn etwas als nachhaltig bezeichnet wird, liegt ein bewusster Umgang mit Ressourcen und der Umwelt vor, damit das System weiterbestehen kann. Da es zahlreiche Definitionen gibt, wird das Wort oft als PR-Attribut verwendet, das nur schwer zu überprüfen ist.

 

6. ökologischer Fußabdruck
Der ökologische Fußabdruck beschreibt, wie viel "Biokapazität" (Luft, Boden, Wasser usw.) für einen Menschen benötigt wird. Der Fußabdruck ist ein komplexer Nachhaltigkeitsindikator, der beschreibt, wie viel Land ein Mensch benötigt, um seinen Ressourcenbedarf zu decken. Kriterien sind u.a. die Herkunft und Art der konsumierten Lebensmittel, die verwendeten Transportmittel und die Produktionsbedingungen von Konsumgütern.

 

7. solare Wasserdesinfektion
Ein Wasserdesinfektionsverfahren, das auf der UV-A-Strahlung des Sonnenlichts basiert. Die WHO empfiehlt SODIS als wirksame Wasseraufbereitungsmethode auf Haushaltsebene. SODIS wird in immer mehr Haushalten in vielen Entwicklungsländern eingesetzt.

 

8. Freiwillige Kompensation von Kohlenstoff
Bei der freiwilligen Kompensation wird zunächst die Menge der verbleibenden klimawirksamen Emissionen einer bestimmten Aktivität berechnet, z. B. einer Flug-, Bahn- oder Autofahrt, des Verbrauchs von Gas, Strom oder Heizenergie oder der Herstellung eines bestimmten Produkts. Der Ausgleich erfolgt durch Emissionsminderungsgutschriften (in der Regel Zertifikate genannt), die zum Ausgleich der gleichen Anzahl von Emissionen in Klimaschutzprojekten verwendet werden.

 

9. Emissionshandel
Der Emissionshandel wurde als wesentliches Instrument zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen eingeführt. Er soll einen Anreiz für Unternehmen schaffen, klimafreundlicher zu produzieren. Auch die privaten Haushalte werden dazu angehalten, mehr für den Schutz des Klimas zu tun.

Wenn ein Unternehmen Kohlendioxid in der Atmosphäre deponieren will, muss es das Recht dazu besitzen. Diese "Emissionsrechte" werden in Form von Zertifikaten verteilt. Für jede Tonne Kohlendioxid, die erlaubt ist, gibt es ein Zertifikat. Das Instrument der Klimaschutzpolitik sieht vor, dass jedes Industrieland eine feste Menge an Emissionsrechten erhält. Werden diese nicht ausgeschöpft, können sie auf dem Weltmarkt an Regierungen und Unternehmen verkauft werden, die mehr Gase produzieren. Die Kritik lautet, dass diejenigen, die sich freikaufen können, wenig Anreiz haben, in eine kohlenstoffarme Zukunft zu investieren.

 

10. Treibhauseffekt
Der Treibhauseffekt beschreibt die Wirkung von Treibhausgasen in der Atmosphäre. Er führt zu höheren Temperaturen auf der Erde. Es wird zwischen dem natürlichen und dem anthropogenen Treibhauseffekt unterschieden.

Wenn sich die Erde ohne menschlichen Einfluss erwärmt, spricht man vom natürlichen Treibhauseffekt. Treibhausgase, wie zum Beispiel Kohlendioxid, sind auch ohne den Menschen in der Umwelt vorhanden. Sie sorgen dafür, dass sich der Planet erwärmt und wir hier leben können. Der vom Menschen verursachte Treibhauseffekt ist der künstliche Treibhauseffekt. Er wird auch als künstlicher Treibhauseffekt bezeichnet. Wir Menschen produzieren sehr viele Treibhausgase, zum Beispiel durch Autofahren, Fabriken oder die Haltung von Nutztieren. Das führt dazu, dass sich die Erde noch mehr aufheizt.